Die Deutsche Balint-Gesellschaft e.V.
 

HomeDie Deutsche Balint-Gesellschaft e.V.VereinssatzungVorstandGeschäftstelleBalintjournalPublikationenLiteraturverzeichnisBibliographieNeuerscheinungenMitgliedschaftAscona PreisBalint PreisMichael BalintBalint InternationalPartnerschaftenArbeitsfelderBalint GruppenleiterTagungskalender

  Publikationen

 

Ergänzungsvorschläge sind willkommen, bitte senden Sie diese an die Geschäftstelle.

Zurück


Literaturverzeichnis | Bibliographie | Neuerscheinungen

 

Alder S, Durch aktive und geleitete Imagination modifizierte Balint-Gruppenarbeit. Balint-Journal (2000), 1, 114-116

Argelander H (1979) Balintgruppen. In: Heigl-Evers, A. (Hrsg.): Psychologie des Zwanzigsten Jahrhunderts, Bd. VIII: Lewin und die Folgen: Sozialpsychologie, Gruppendynamik, Gruppentherapie, S. 822-829. Zürich: Kindler.

Balint E (1974) Mögliche Veränderungen des Arztes nach Teilnahme an Balint-Seminaren. In: Luban-Plozza B (Hrsg), Praxis der Balint-Gruppen, 170-175. Lehmann Verlag, München

Balint E (1983) Die Aufgabe der Balint-Gruppen: Aufbau und historische Entwicklung. In: Pöldinger W, Weiss G (Hrsg), Beziehungsdiagnostik und Beziehungstherapie. Wo stehen wir heute? 5-9. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo

Balint E (1984) Mögliche Veränderungen des Arztes nach Teilnahme an Balint-Seminaren. In: Luban-Plozza B, Dickhaut HH (Hrsg), Praxis der Balint-Gruppen. Beziehungsdiagnostik und Beziehungstherapie, 136-140. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo

Balint E, Michael Balint und die Droge „Arzt“. Psyche (1976), 30, 105-124

Balint E, Michael Balint: Mensch und Werk. Therapiewoche (1977), 27, 6909-6913

Balint E, Norell JS (1977) Fünf Minuten pro Patient. Eine Studie über die Interaktion in der ärztlichen Allgemeinpraxis. Suhrkamp, Frankfurt am Main

Balint M (2001) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Klett-Cotta, Stuttgart

Balint M, Ball DH, Hare ML, Unterrichtung von Medizinstudenten in patientenzentrierter Medizin. Psyche (1969), 23, 532-546

Balint M, Trauma und Objektbeziehung. Psyche (1970), 24, 346-358

Becker H (1991) Balint-Gruppen. Eine psychoanalytische Kritik (Balint groups: A psychoanalytique critique). Psyche 45, 38-60.

Bergmann G, Visionen und Herausforderungen für eine Balint-Arbeit in der Medizin des neuen Jahrhunderts. Balint-Journal (2004), 5, 8-13

Borens R, Balint-Gruppen in der psychosomatischen Klinik. Therapiewoche (1977), 27, 7022-7028

Clyne MB (1964) Der Anruf bei Nacht und die Schulangst. Ernst Klett Verlag, Stuttgart

Dantlgraber I, Über einen Ansatz zur Untersuchung von Balint-Gruppen. Psychosomatische Medizin (1977), 7, 255-276

Dörner K (2001) Der gute Arzt. Lehrbuch der ärztlichen Grundhaltung. Schattauer, Stuttgart, New York

Drees A, Balint-Gruppen mit Krankenschwestern auf einer psychosomatischen Station. Therapiewoche (1977), 27, 7041-7048

Egli H, Selbsterfahrung in der Balint-Arbeit. Balint-Journal (2005), 6, 65-70

Eicke D, Balint-Gruppen-Arbeit als Forschungsmethode in der Psychosomatik. Therapiewoche (1977), 27, 6985-6988

Elzer M, 50 Jahre Balint-Gruppen: Ganzheitliche Kompetenz erwerben. Deutsches Ärzteblatt (2004), 101, A1722-A1723

Freyberger H, Balint-Gruppen-Arbeit mit Studenten im Rahmen der klinisch-psychosomatischen Krankenversorgung. Therapiewoche (1977), 27, 7076-7091

Fritzsche K (2003) Die Balint-Gruppe. In: Fritzsche K, Geigges W, Richter D, Wirsching M: Psychosomatische Grundversorgung, 385-393. Springer, Berlin, Heidelberg, New York

Fritzsche K, Geigges W, Richter D, Wirsching M (2003) Psychosomatische Grundversorgung. Springer, Berlin, Heidelberg, New York

Fritzsche K, Psychosomatische Grundversorgung in der Facharztweiterbildung. Balint-Gruppe als Pflichtveranstaltung? Balint-Journal (2001), 2, 111-113

Gahbler W (2004) Begleitung auf dem letzten Weg. Aspekte zur Arzt-Patienten-Beziehung in der Palliativmedizin. Balint-Journal (2004), 5, 109-111

Gosling R (1979) Der Vorgang der Internalisierung der Lehrerhaltung im Verlauf der Berufsausbildung. In: Balint E, Luban-Plozza B (Hrsg), Patientenbezogene Medizin, Bd. 2, 54-61. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart

Häfner S [Rezensent], Balintgruppen kompetent leiten [= Rezension von „Werner König: Die Leitung von Balintgruppen. Ein Leitfaden begründet durch Werner Stucke. Im Auftrag der Deutschen Balintgesellschaft. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage 2004”]. Zeitschrift für Allgemeinmedizin (2004b), 80, 370

Häfner S [Rezensent], Das Sprechzimmer als Forschungslabor [= Rezension von „Boris Luban-Plozza: Brücken zum Leben. Erinnerungen zusammengestellt und kommentiert von einem Freund. Basel: Schwabe & Co. AG Verlag 2001“]. Balint-Journal (2006), 7 (im Druck)

Häfner S [Rezensent], Raus aus der Skinner-Box, rein in die Beziehung ... Die IFA-Gruppen der Verhaltenstherapeuten [= Rezension von „Serge K. D. Sulz (Hrsg.): Von der Balintgruppe zur Interaktionellen Fallarbeit (IFA). Patientenzentrierte Selbsterfahrung zur Aus- und Weiterbildung und als Qualitätssicherung. München: CIP-Medien 2003“]. Balint-Journal (2004a), 5, 59-60

Häfner S, Bauer J, Burn-out – und was man dagegen tun kann. SchulVerwaltung BW. Zeitschrift für SchulLeitung, SchulAufsicht und SchulKultur (Ausgabe Baden-Württemberg) (2004), 13, 252-256

Häfner S, Foitzig E, Petzold ER (2005) Some unknown facts about Balint groups in Germany. In: Karlberg L, Rönnås TN, Sjöström H (Eds) Proceedings of the 14th International Balint Congress Stockholm 2005, 184-187. Reproprint, Stockholm

Häfner S, Höckele S, Balint unifies – world wide. Report on the 13th International Balint Congress, Berlin 2003. Journal of the Balint Society (2004a), 32, 52-53

Häfner S, Höckele S, Balint verbindet – weltweit. Balint-Journal (2004b), 5, 26-28

Häfner S, Jaudas M, Neue Arbeitsfelder für die Balint-Arbeit. Balint-Journal (2005), 6, 124-125

Häfner, S. (Hrsg.) (2007): Die Balintgruppe. Praktische Anleitung für Teilnehmer. Im Auftrag der Deutschen Balint-Gesellschaft. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.

Häfner, S., Petzold, E.-R. (2007): The Role of Primary Care Practitioners in Psychosocial Care in Germany. The Permanente Journal 11, 52-55.

Häfner, S., Zipfel, S. (2008): Somatoforme Störung – Was kann der Hausarzt leisten? MMW–Fortschritte der Medizin 150, 41-45.

Hahn P, Vollrath P, Petzold E, Aus der Arbeit einer klinisch-psychosomatischen Station. Praxis Psychotherapie (1975), 20, 66-77

Haltenhof H, Bühler KE, Leupold-Theander E, Die Bedeutung der Balintgruppenarbeit: Ein Literaturüberblick und eine empirische Studie in Unterfranken. Psychother Psychosom med Psychol (1993), 43, 200-206

Haude V, Balint-Gruppen in der psychiatrischen Weiterbildung, ganz im Sinne Michael Balints? Balint-Journal (2004), 5, 82-85

Haynal A, Michael Balint: Biografische und ideengeschichtliche Aspekte. Balint-Journal (2001), 2, 61-63

Hellwig A, Balint-Gruppenarbeit mit Lehrern. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik (1979), 14, 265-275

Hopkins P (Ed) (1972) Patient centered Medicine. Regional Doctor Publ., London

Höring CM, Katathymes Bilderleben als methodische Variante im Rahmen klassischer Balint-Gruppenarbeit. Balint (2001), 2, 74-78

Jores A (1970) Der Mensch und seine Krankheit. Huter & Klett, Bern, Stuttgart

Jünger S, Ludwig-Becker F, Petzold ER (2001) Ansätze zur integrierten Balint-Arbeit. In: Deter HC (Hrsg), Psychosomatik am Beginn des 21. Jahrhunderts. Chancen einer biopsychosozialen Medizin, 311-316. Huber, Bern, Göttingen, Toronto, Seattle

Kächele H, Zur Bedeutung der Rahmenbedingungen in der Balint-Gruppenarbeit. Therapiewoche (1982), 32, 2749-2752

Karlberg L, Rönnås TN, Sjöström H (Eds) (2005) Proceedings of the 14th International Balint Congress Stockholm 2005. Reproprint, Stockholm
Knickenberg RJ, Sulz SKD, Die Form und das Verborgene. Zum Verhältnis von verhaltenstherapeutischer „Interaktionsbezogene Fallarbeit (IFA)“ und tiefenpsychologisch fundierten „Balint-Gruppen“. Balint-Journal (2004), 5, 50-55

Knoepfel HK (1984) Wirkungen der Balint-Gruppe auf Teilnehmer und Gruppenleiter. In: Luban-Plozza B, Dickhaut HH (Hrsg), Praxis der Balint-Gruppen. Beziehungsdiagnostik und Beziehungstherapie, 117-124. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo

Knoepfel HK, Erfahrungen eines Balint-Gruppenleiters. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik (1979), 14, 205-218

Köhle K, Kaerger-Sommerfeld H, Koerfer A, Obliers R, Thomas W (2001) Können Ärzte ihr Kommunikationsverhalten verbessern? In: Deter HC (Hrsg), Psychosomatik am Beginn des 21. Jahrhunderts. Chancen einer biopsychosozialen Medizin, 301-310. Huber, Bern, Göttingen, Toronto, Seattle

König W (2004) Die Leitung von Balintgruppen. Ein Leitfaden begründet durch Werner Stucke. Im Auftrag der Deutschen Balintgesellschaft. Deutscher Ärzteverlag, Köln

König W, Balint-Gruppenleitung im Spannungsfeld von Strukturieren und Gewähren. Balint (2000), 1, 8-13

Krause WH, Die Balint-Gruppe in der Physiotherapie. Balint-Journal (2000), 1, 85-87

Kröger F, Petzold E, Ferner H, Skulpturgruppenarbeit. Gruppentherapie Gruppendynamik (1984a), 19, 361-379

Kruse J, Rosin U, Wöller W (1997) Die Psychosomatik des Arztes. In: Tress W (Hrsg), Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin, 214-219. Schattauer, Stuttgart, New York

Kutter P, Laimböck A, Roth JK, Balint-Gruppenarbeit mit Studentenberatern. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik (1979), 14, 248-264

Loch W (1979) Aus der Praxis eines Balint-Seminars. In: Luban-Plozza B,

Loch W (Hrsg), Psychotherapie in der ärztlichen Sprechstunde, 35-40. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, New York

Loch W (1995) Aus der Praxis eines Balint-Seminars. In: Loch W (1995) Theorie und Praxis von Balint-Gruppen: gesammelte Aufsätze, 118-125. Ed. Diskord, Tübingen

Lohmann R (1978) Junior-Balint-Gruppen. Studentisches Ausbildungsbeispiel der Universität Köln. In: Balint E, Luban-Plozza B (Hrsg) Patientenbezogene Medizin, Bd. L, 53-62. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, New York

Lown B (2002) Die verlorene Kunst des Heilens. Schattauer, Stuttgart

Luban-Plozza B (2001) Brücken zum Leben. Erinnerungen zusammengestellt und kommentiert von einem Freund. Schwabe & Co. AG Verlag, Basel

Luban-Plozza B, Laederach-Hofmann K, Knaak L, Dickhaut HH (2002, 8. durchgesehene Auflage) Der Arzt als Arznei. Das therapeutische Bündnis mit dem Patienten. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln

Luban-Plozza B, Otten, H, Petzold U, Petzold ER (1998) Grundlagen der Balintarbeit. Beziehungsdiagnostik und -therapie. Bonz, Leinfelden-Echterdingen

Luban-Plozza B, Zur Entwicklung von Studenten-Balint-Gruppen (Junior-Gruppen). Therapiewoche (1977), 27, 7049-7061

Maoz B, Balint-Gruppen zur Vorbeugung des „Burn out“-Syndroms bei Ärzten. Balint-Journal (2004), 5, 112-118

Maoz B, Rabin S, Katz H, Matalon A (2004) Der Patient, der Doktor und ihre Interaktion (auf hebräisch, deutsche Übersetzung 2006)

Mickisch R, Weber M, Gedanken zur „Balint-Arbeit“ auf einer klinisch-psychosomatischen Station. Therapiewoche (1977), 27, 7011-7021

Moreau A (1984) Veränderter Konsultationsstil nach Balint-AusbiIdung. In: Luban-Plozza B, Dickhaut HH (Hrsg) Praxis der Balint-Gruppen. Beziehungsdiagnostik und Beziehungstherapie, 125-135. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo

Moreau Ricaud M (2003) Balint in Berlin. In: Salinsky J, Otten H (Eds), The Doctor, the Patient and their well-being – world wide. Proceedings of the Thirteenth International Balint Congress Berlin 2003, 41-51. Ruckzuckdruck, Celle

Petzold E (1984a) Die Entwicklung der Balint-Arbeit in der Inneren Medizin. Patientenbezogene Medizin (Heft 8). Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, New York

Petzold E (1984b) Über den systemischen Zugang in der Balintarbeit. Materialien zur Psychoanalyse, X, 251-267

Petzold E, Kröger F, Ferner H, Hartmann-Kottek-Schröder L, Bergmann G (1990) Die Angst, das eigene Gesicht zu verlieren: Balint-Arbeit und die Familienkonfrontationstherapie. In: Die Balint-Gruppe in Klinik und Praxis, Band 5, 40-97. Springer, Berlin, Heidelberg

Petzold ER, Wir und der Tod – ist Psychotherapie bei Sterbenden, ihren Angehörigen und ihren Ärzten sinnvoll? Balint-Journal (2006), 7, 2-12

Portwich P, Balint in Stockholm – Erlebnisse und Eindrücke vom 14. Internationalen Balint Kongress. Balint-Journal (2006), 7, 29-30

Ramb W, Speidel H, Teamgruppen-Arbeit an einer psychiatrisch-psychosomatischen Klinik für Kinder und Jugendliche. Therapapiewoche (1977), 27, 7030-7036

Rehberger R, Supervisionsgruppen mit Studenten. Ein vorläufiger Bericht über ein Balint-Seminar mit Doktoranden. Therapiewoche (1977), 27, 7062-7074

Salinsky J, Otten H (Eds) (2003) The Doctor, the Patient and their well-being – world wide. Proceedings of the Thirteenth International Balint Congress Berlin 2003. Ruckzuckdruck, Celle

Scheerer S, Die Balintgruppenarbeit – ein Zugang zur psychosozialen Dimension des Krankseins. Brandenburgisches Ärzteblatt (2001), 11, 213-214

Scheerer S, Hülpüsch K (1990) Balintgruppe, Fallbesprechungsgruppe und Problemfallseminar. Z Ärztl Fortbild 84, 1269-1271.

Söllner W, Maurer G, Mark-Stemberger B, Wesiack W, Besonderheiten und Probleme der Balint-Arbeit mit Medizinstudenten. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie (1992), 42, 302-307

Speidel H, Die Balint-Gruppe. Voraussetzungen, Theorie und Methodik. Therapiewoche (1977), 27, 6946-6961

Stubbe M, Petzold ER (1996) Beziehungserlebnisse im Medizinstudium. Studentische Balint-Arbeit. 20 Jahre Balint-Preis Ascona. Schattauer, Stuttgart, New York

Stucke W (1982) Die Balintgruppe. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln-Lövenich

Stucke W (1990) Die Balint-Gruppe. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln

Stucke W, Balint-Gruppen-Arbeit mit Allgemeinmedizinern. Therapiewoche (1977), 27, 6999-7005

Thomä H, Der „Neubeginn“ Michael Balints (1932) aus heutiger Sicht. Psyche (1984), 38, 516-543

Thurn A, Psychosomatische Medizin und Balint-Gruppen in der Dermatologie. Therapiewoche (1977), 27, 7006-7008

Trenkel A (1979) Konzepte, Methoden und Perspektiven. In: Balint E, Luban-Plozza B (Hrsg) Patientenbezogene Medizin, Bd. 2, 1-6. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, New York

Trenkel A, Beziehungsformen in der ärztlichen Praxis. Praxis der Psychotherapie XXI, (1976), 267-274

Tress W (Hrsg) (1997) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. Schattauer, Stuttgart, New York
Wesiack W, Die Bedeutung des Balint-Konzeptes für die Psychosomatik der Allgemeinmedizin. Therapiewoche (1977), 27, 6993-6996

 

Balint Aktuell

Ausschreibung internationaler Balintpreis (Asconapreis)

Psychosomatische Grundversorgung 2015 Termine

Bitte aktualisieren Sie Ihre Mitgliedsdaten

Archiv...

Michael Balint
Literatur

Michael Balint Literatur

Aktuelle Tagungen

13. Schwerin/Hamburg
29.08. - 31.08.2014

Psychosomatik für medizinische Fachangestellte, medizinische und soziale Pflege- und Fachberufe
29.08. - 30.08.2014

53. Silser Balintwoche, Sils Maria im Engadin GL
07.09. - 13.09.2014

Mehr...

Copyright ©. Die Deutsche Balint-Gesellschaft e.V. - Deutsche Sektion der International Balint Federation - Geschäftsstelle - Impressum